Зарегистрироваться
Восстановить пароль
FAQ по входу

Braun P. Personenbezeichnungen. Der Mensch in der deutschen Sprache

  • Файл формата pdf
  • размером 32,29 МБ
  • Добавлен пользователем , дата добавления неизвестна
  • Отредактирован
Braun P. Personenbezeichnungen. Der Mensch in der deutschen Sprache
Verlag: Niemeyer
Datum: 1996
Buch: 157 Seiten
ISBN-10: 3484311894
ISBN-13: 978-3484311893
Sprache: Deutsch
Vorwort.
Weitaus die meisten sprachwissenschaftlichen Abhandlungen befassen sich mit dem Sprechen und der Sprache des Menschen, mit den vom Menschen geschaffenen Existenzformen der Sprache. In der vorliegenden Studie geht es um die umgekehrte Fragestellung: Was sagt die Sprache über das "Sprachwesen Mensch" aus? Der Mensch - erfindungsreicher Schöpfer sowie denkender, fühlender, handelnder Benutzer der Sprache — wird nun selbst zum Gegenstand, einer Sprachbetrachtung gemacht. In der deutschen Gegenwartssprache gibt es die beachtenswerte Menge von 15 000 Personenbezeichnungen, die alle zusammen und jede auf besondere Weise etwas über die Seinsweisen des Menschen aussagen: 15 000mal macht die deutsche Sprache gleichsam den Versuch, den Menschen zu benennen, zu charakterisieren, zu beurteilen; insgesamt bilden alle diese sprachlichen Versuche einen wesentlichen und wesenseigenen Sinnbezirk des deutschen Wortschatzes. Allen Personenbezeichnungen gemeinsam sind die semantischen Merkmale des Oberbegriffs "Mensch": "Mensch als Gattungswesen" und "Mensch als Individualwesen" (vgl. Kap. 2); hinzu gesellen sich zahlreiche andere, differenzierende Merkmale, z.B. "Alter" ('Senior'), "weiblich" ('Freundin'). "berufliche Tätigkeit" ('Verkäufer/ in'), "gewohnheitliche Tätigkeit" ('Leseratte'), "Einstellung" ('Patriot') u.v.a.
Nun scheint es unmöglich zu sein, 15 000 Personenbezeichnungen als Einzelbeispiele vorzustellen: Erfolg versprechend und sinnvoll ist eine Betrachtungsweise, die die vielen personalen Benennungen als Systembeispiele der deutschen Sprache versteht und beschreibt. Aul diese Weise gelangt man zu sprachwissenschaftlich fundierten Aussagen über den deutschen Wortschatz und - in engem Zusammenhang damit — zu sprachlichen Ansichten und Einschätzungen des Menschen.
Die Kapitel 2.1 und 2.2 behandeln ausgewählte Systcmbeispiele und verweisen auf Strukturschwerpunkte.
In den Kapiteln 3, 4 und 5 operiert die Studie mit unterschiedlichen Ansätzen und Zielsetzungen: Kapitel 3 ist varietätenlinguistisch ausgerichtet, d.h. es zeigt an vielen Beispielgruppen. daß das Bild des Menschen in verschiedenen Existenzformen der Sprache, z.B. in der deutschen Standardsprache, in den österreichischen und schweizerischen Varianten der Standardsprache, in Umgangssprachen und Dialekten, in verschiedenen Sondersprachen ('Jugendsprache', 'Soldatcnsprache' u.a. ). besondere Ausprägungen erfährt. Die Beiträge des Kapitels 4 sind als morphologische Analysen zu verstehen, d.h. hier geht es um Aussagen zur Wortbildung, konkret um die Frage, welche Sprachmittel das Deutsche kennt, um den Menschen sprachlich zu benennen. Die Beiträge des Kapitels 5 sind als semantische Untersuchungen zu verstehen; hier werden wesentliche Existenzweisen des Menschen beschrieben: Frauen. Mann und Frau, Kind, berufliche Tätigkeiten, Einstellungen/Überzeugungen, fremde Menschen u.a. Darüber hinaus werden norwendige Fragestellungen zur Geschichte behandelt: 'DDR-Personenbezeichnungen', 'nationalsozialistische Personenbezeichnungen'.
Kapitel 6 behandelt eine sprachliche Besonderheit vieler Sprachen: 'Aus Tierbezeichnungen werden Personenbezeichnungen'; Kapitel 7 stellt solche Beispiele vor, die als Ergebnisse von Sprachkontakten und Entlehnungsprozessen zu verstehen sind: Personenbezeichnungen aus dem Griechischen, Lateinischen, Arabischen und Englischen. Das Kapitel 8 zeigt an vielen ausgewählten Beispielen, wie Personenbezeichnungen in der Sprachpraxis, in literarischen Texten und in Medientexten, gezielt und wirkungsvoll eingesetzt werden, um Menschen als fiktionale bzw. reale Wesen zu charakterisieren.
Auf Grund des Umfangs und der inhaltlichen Vielfalt des Materials (15 000 Personenbezeichnungen) kann die Studie Einblicke in Struktur und Inhalte des Wortschatzes vermitteln, d.h. sie behandelt einen zentralen und repräsentativen Ausschnitt der deutschen Gegenwartssprache.
  • Чтобы скачать этот файл зарегистрируйтесь и/или войдите на сайт используя форму сверху.
  • Регистрация